Tag Archive

Tag Archives for " nachfrage "

Ferienwohnung erfolgreich vermarkten

Mehr Erfolg mit der eigenen Ferienwohnung – Tipps für den Onlineauftritt und die Vermarktung

Mehr Erfolg mit der eigenen Ferienwohnung

Ferienwohnung erfolgreich vermarkten

Foto: djd/Couch & Komma/Peggychoucair Pixabay über Mobirise

(djd). Urlaub in einer Ferienwohnung statt im Hotel – vor allem Familien schätzen die Individualität und Freiheit, die Ferienappartements bieten: Hier kann selbst gekocht werden, Öffnungszeiten von Rezeption, Sauna oder Frühstücksraum spielen keine Rolle. Auch preislich liegen diese Ferienunterkünfte meist günstiger.

Doch viele der Appartements werden online nicht besonders ansprechend angeboten. Unscharfe, schattige Bilder, langweilige Texte und lieblose Einrichtungen machen die Objekte für Urlauber unattraktiv, obwohl sie in Wahrheit verborgene Schönheiten sind. Schon diese wenigen Tipps können dabei helfen, die Ferienwohnung in ein schöneres Licht zu rücken.

Emotionale Bindung zur Ferienwohnung herstellen

„So 08/15, wie viele Ferienimmobilien im Internet beschrieben werden, sind sie häufig gar nicht“, sagt Jochem Becker, Inhaber der Agentur Couch & Komma. „Um ihre Einzigartigkeit und ihren Komfort voll zur Geltung zu bringen und mehr Buchungen zu bekommen, braucht es aber mehr Mut.

Die Beschreibungen sollten deswegen unterhaltsam, lustig und nicht gewöhnlich sein.“ Das Lesen mache Spaß und der potenzielle Mieter baue schon in den ersten Sekunden eine emotionale Bindung zum Ferienobjekt auf, so der ehemalige Presse- und PR-Chef eines TV-Senders.

Angefangen hat Becker mit seiner eigenen Ferienwohnung, die er auffallend amüsant beschrieben hat. Seit der Pandemie sieht er das sogenannte Storytelling als neuen Trend in der Vermarktung von Ferienimmobilien: Urlauber würden sich seitdem auch mehr Zeit nehmen, die Beschreibungstexte genau zu lesen und ihr Feriendomizil sorgfältig auszuwählen.

Darauf sollten Vermieter besonders achten

Schon Kleinigkeiten wie eine markante Überschrift, etwas Interessantes und Humorvolles über das Haus oder die Wohnung, den Ort und die Umgebung sowie die saisonale Anpassung des Textes an Jahreszeiten oder Feiertage können dabei helfen, das eigene Angebot von denen der Mitbewerber abzuheben.

Optisch könnten bereits kleine Änderungen am Einrichtungsstil zu einem erhöhten Erfolg beitragen, wie Jochem Becker schon selbst festgestellt hat. Wer keine Zeit oder Inspiration für das Marketing seiner Ferienwohnung hat, findet professionelle Unterstützung etwa auf www.couch-und-komma.de. Die Agentur übernimmt auf Wunsch die komplette Online-Vermarktung von Ferienwohnungen und -häusern.

Fazit

Journalist Jochem Becker

Foto: djd/Couch & Komma/Norbert Krawiec/Wipsteert

(djd). Ferienwohnung statt Hotel – gerade Familien wählen gerne die vergleichsweise günstige Unterbringung in einem Appartement. Doch mit einer ansprechenden Darstellung und erfolgreichen Online-Vermarktung tun sich viele Anbieter der Appartements schwer.

Hier können Ratschläge vom Profi helfen: Agenturen wie Couch & Komma übernehmen die komplette Online-Vermarktung von Ferienappartements, bis hin zu Einrichtungstipps. Laut Inhaber Jochem Becker, ehemaliger Presse- und PR-Chef eines TV-Senders, trägt vor allem eine amüsante und auffallende Beschreibung der Immobilie zum Erfolg bei. Das sogenannte Storytelling sei ein neuer Trend in der Vermarktung von Ferienimmobilien. Weitere Infos gibt es unter www.couch-und-komma.de.


KRASS – EINFACH MEGA

Das Ebook „Schnellstart-Anleitung: Geld verdienen mit Immobilien“ ist der absolute Geheimtipp für alle angehenden Immobilien-Investoren!
Hier kannst du dir dein persönliches Exemplar zum Einstiegspreis sichern (klicke auf den Link):

Geld verdienen mit Immobilien

Betongold gefragt

Betongold genießt bei den Bundesbürgern nach wie vor ein sehr hohes Ansehen. Mehr als zwei Drittel streben die eigenen vier Wände an. Das zeigt der aktuelle Stimmungsindex Baufinanzierung der Comdirect. Er bewegt sich mit 112 Punkten seit Monaten auf unverändert hohem Niveau.

Zwei Drittel der Bundesbürger wollen Betongold

Der repräsentativen Umfrage von Comdirect zufolge wollen mehr als zwei Drittel
der Deutschen (70 Prozent) lieber im Eigenheim als zur Miete wohnen. Mit 69 Prozent sehen nahezu ebenso viele Bundesbürger den jetzigen Zeitpunkt als günstig für den Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung an. Und vier von zehn Befragten sind  der festen Überzeugung, sich derzeit eine eigene Immobilie leisten zu können.

Statistik: Entwicklung der Wohneigentümerquote in Deutschland in den Jahren 1993 bis 2010  | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Überaus dynamisch entwickelt sich auch das Immobilienvermögen in Deutschland. Nach Angaben des Zentralen Immobilien Ausschusses stieg der Wert der Immobilienportfolios von Juni 2013 bis heute von 60,1 Milliarden Euro auf rund 68 Milliarden Euro. Dabei dominieren Wohnimmobilien mit einem Anteil von 78 Prozent gegenüber Gewerbeobjekten mit 22 Prozent. Vor allem ausländische Anleger investieren in deutsches Betongold.  Sie konkurrieren dabei zunehmend mit deutschen Investoren am Immobilienmarkt.

Quelle: Erfolg – Neues aus der Wirtschaft, 11/2014

Aktuelle Empfehlungen erhalten Sie in den Anlagetipps auf der oberen Navigationsleiste.

Anleger flüchten in „Betongold“

Minirenditen für Spareinlagen und Versicherungen, fieberhafte Unsicherheit an den Börsen, wachsende Staatsverschuldung … immer mehr Anleger sehen den sicheren Hafen für ihr Geld im „Betongold“.

Die Redakteure von FOCUS Online kommentieren das mit dem Titel:

„Betongold boomt“

„Da auch andere Anlageformen keinen Geld- und Kaufkrafterhalt verheißen, stieg die Nachfrage nach Betongold bei ImmobilienScout24 seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007 um rund satte 500 Prozent.“

Quelle: FOCUS Online, 23.05.2012

Wann lohnt sich der Verkauf einer vermieteten Immobilie?

Die Nachfrage nach Immobilien übersteigt derzeit das Angebot … zumindest in den Boomregionen. Viele Besitzer von Mehrfamilienhäusern oder vermieteten Eigentumswohnungen nutzten und nutzen die Gelegenheit, um ihre Immobilien mit Wertsteigerung zu verkaufen.

Aufgrund welcher Bedinungen kann sich ein Immobilienverkauf derzeit lohnen?

Erstens kann die Chance eines Verkaufsgewinns lohnenswert sein. die Bedingungen dafür sind in gefragten Regionen gut wie lange nicht:

„In manchen Regionen Deutschlands verteuerten sich Eigentumswohnungen in einem Jahr um zehn Prozent. Immobilien dienen zunehmend der Kapitalanlage.“ (WELT-Online, 19.09.2011)

„3 Prozent beträgt die durchschnittliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr bei Eigenheimen und 5 Prozent bei Eigentumswohnungen.“ (BIV-Verlag, 17.11.2011)

Für das Jahr 2011 „zeigt der HPX eine Steigerung der Preise für Eigentumswohnungen von 99,66 Punkten im Januar 2011 auf 102,74 im September – was damals einem Rekordwert entsprach, der bis heute noch zwei weitere Male übertroffen worden ist.“ (HYPOPORT AG, 12.12.2011)

Wer also Gewinne „mitnehmen“ will, kann diesen Marktbedingungen nutzen. Ein Verkauf der Immobilie kann sich also lohnen.

Zweitens kann sich ein Verkauf jetzt lohnen, um dadurch demnächst notwendige Investitionen bei geringen Rücklagen zu vermeiden. Wenn größere Renovierungen oder Sanierungen anstehen, sollten dafür entsprechende finanzielle Reserven vorhanden sein. Als Faustregel orientierten sich viele Immobilieneigentümer bisher an 1,5 Prozent der Herstellungskosten, die sie als Instandhaltungsrücklage im Jahr kalkulierten.

Infolge neuer gesetzlicher Regelungen wie beispielsweise der Energieeinsparverordnung (EnEV) können diese Rücklagen nicht mehr ausreichen. Der Verkauf einer vermieteten Immobilie kann sich also auch lohnen, wenn keine ausreichenden Rücklagen für Instandhaltung, Sanierung und zusätzliche Auflagen  vorhanden sind.

Natürlich können in weniger gefragten Standorten auch zusätzliche Belastungen durch Mietausfall entstehen, wenn die Nachfrage nach Mietwohnraum geringer als das Angebot ist.

>