[Spickzettel] Immobilieninvestment Stuttgart 2019

Stuttgart – die schäbische Metropole – hat seit Jahren Bevölkerungszuwachs. Ein Ende ist nicht in Sicht. Der Wohnraum wird immer knapper.

Stuttgart 2019 – Top Standorte für Immobilien

Stuttgart TheaterDie schwäbische Metropole leidet an akutem Wohnraummangel. Längst müsste neu gebaut werden. Doch wohin – darüber wird heiß gestritten. Denn die Bevölkerungszahl wächst seit Jahrzehnten konstant. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Von ca. 593.000 Einwohnern im Jahr 2014 über ca. 612.000 im Jahr 2017 stieg die Einwohnerzahl auf ca. 614.000 Ende 2018.

Noch immer ziehen vor allem prestigeträchtige Unternehmen vor Ort wie Daimler, Bosch und weitere – auch mittelständische.

Mietpreisentwicklung

Viele Experten sind sich einig: Die Mietpreisen werden in Stuttgart auch in den nächsten Jahren ansteigen. Die Schere zwischen Nachfrage und Angebot ist zu groß. Die Neubaurate kann diese Lücke nicht schließen.

Anfang 2019 lagen die durchschnittlichen Kaltmieten bei Neuvermietungen in:

  • West bei 15,60 €/m² (Maximum: 27,40 €/m²)
  • Degerloch bei 17,70 €/m² (Maximum: 22,00 €/m²)
  • Fasanenhof bei 12,30 €/m²(Maximum: 13,90 €/m²)
  • Feuerbach bei 9,10 €/m² (Maximum: 27,30 €/m²)
  • Mühlhausen bei 10,60 €/m² (Maximum: 12,80 €/m²)
  • Uhlbach bei 10,70 €/m² (Maximum: 12,20 €/m²)

 

Kaufpreisentwicklung

Bei den Kaufpreisen gehört Stuttgart zu den zehn teuersten deutschen Städten. Günstige Immobilien können Selbstnutzer lange suchen. Doch auch Investoren für vermietete Immobilien finden nur schwer renditeträchtige Objekte. Wer Wert auf Rendite legt, sollte sich auf „Schwellenbereiche“ konzentrieren.

Die durchschnittlichen Kaufpreise bei Eigentumswohnungen betrugen Anfang 2019:

  • West 4984 €/m²
  • Degerloch 6013 €/m²
  • Fasanenhof 3853 €/m²
  • Feuerbach 4343 €/m²
  • Mühlhausen 3442 €/m²
  • Uhlbach 3228 €/m²

Wertentwicklung

Zukünftig sind hohe Wertsteigerungen vor allem in den Stadtteilen West und Frauenkopf zu erwarten. In den teuersten Ortsteilen Stuttgarts wie Degerloch und Süd verlocken die Preise kaum noch zum Kauf.

Quelle: Maria Schädlich, Immobilien Elite Club 

Thomas Schulze
 

>